DIE 4 SÄULEN DER OSTEOPATHIE

Diese vier Bereiche sind in der Behandlung untrennbar miteinander verbunden. Funktionsstörungen in einem oder mehreren dieser Bereiche können Beschwerden verursachen.

IMG_6265.jpg
VISZERALE OSTEOPATHIE

Die viszerale Osteopathie beinhaltet die Bewegung der inneren Organe und deren bindegewebige Faszien. Der Therapeut versucht die Beweglichkeit der inneren Organe zu fördern und in ihren eigenen Rhythmus zurückzubringen.

IMG_6240.jpg
MYO-FASZIALE OSTEOPATHIE

Die myo-fasziale Osteopathie befasst sich mit den Spannungen im Körper, welche über das Fasziennetz weitergeleitet werden. Myo-fasziales Arbeiten wirkt lösend und schmerzlindernd und verbessert so den Abtransport der Stoffwechselrückstände und der Lymphe.

2013_04_09 Meditop bearb_167_edited.jpg
CRANIO-SACRALE OSTEOPATHIE
 

Die cranio-sacrale Osteopathie umfasst den Bereich der Schädelknochen, der Ventrikel, des Gehirns, des Rückenmarkes und der Hirnhäute. Dieser Behandlungsansatz geht davon aus, dass die zerebrospinale Flüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umspült, rhythmisch pulsiert.

IMG_6277.jpg
PARIETALE OSTEOPATHIE
 

Die parietale Osteopathie umfasst Knochen, Kapsel-Band-Apparat, Sehnen und Muskeln. Der Therapeut erfasst Veränderungen von Tonus und Trophik bei Muskeln und Bändern sowie Veränderungen der Gelenkmobilität.